Geheime Profiteure des Lockdowns: Schwiegersöhne im Visier

Ganz Deutschland ächzt unter dem neuen Lockdown und leidet unter dem Runterfahren der sozialen Kontakte. Ganz Deutschland? Nein – denn eine geheimnisvolle, aber einflussreiche Gruppe zählt zu den Krisen-Gewinnern. Die Rede ist nicht von Big Pharma oder den Illuminaten, sondern von der jahrhundertealten Schicksalsgemeinschaft der Generi (deutsch: „Schwiegersöhne“).

Die Kontaktbeschränkungen hatten den „Schwiegersöhnen“ bereits während des ersten Lockdowns in die Hände gespielt, da sie so Distanz zu ihrem Nemesis Socrus (deutsch:„Schwiegermutter“) halten konnten. Doch das Fallen der Kontaktbeschränkungen im Frühsommer hatte die mysteriöse Bruderschaft gezwungen aus dem Schatten zu treten.

Wir trafen Michael B. aus Stuttgart, einen aktiven „Schwiegersohn“ und führendes Mitglied dieser eingeschworenen Gemeinschaft.

Michael B. erinnert sich: „Im Sommer hatte ich echt Fracksausen. Kurz nachdem die ersten Kontaktbeschränkungen wieder aufgehoben wurden, fuhren wir gleich wieder zum Schwiegermonster – Kaffee und Kuchen. Und natürlich hatte die Alte nach der langen Pause viel zu erzählen – sechs Stunden Monolog. Ich kam mir vor wie bei einer Regierungserklärung der Kanzlerin.“

Michael B. beschloss kein weiteres Risiko einzugehen und vernetzte sich mit Gleichgesinnten. Das Ziel war schnell klar: die zweite Welle musste zum Tsunami werden, um einen weiteren Lockdown zu provozieren. Mit tausenden weiteren „Schwiegersöhnen“ startete Michael B. diverse Kampagnen und Protestaktionen. So kämpften sie in der Öffentlichkeit unter dem Namen „Querdenker“ gegen Maskenpflicht und Hygieneregeln. Ihr wahres Anliegen verbargen sie dabei geschickt hinter wirren Thesen und Reichsflaggen.

Doch das Projekt stand zwischenzeitlich vor dem Scheitern. Michael B: „Im Sommer war es echt hart. Geringe Fallzahlen, Kritik aus Politik und Gesellschaft und immer die Angst vor der Fertigstellung eines Impfstoffes im Nacken. Verzweiflung machte die Runde, aber ich bin standhaft geblieben. Ich würde mich lieber zwangsbeatmen lassen als nochmal Socrus besuchen zu müssen.“

Wir wollten wissen, ob es stimmt, dass die „Schwiegersöhne“ aktiv das Virus verbreitet haben. Im Internet kursieren sogar Gerüchte, dass die Generi das Virus auf die Menschheit losgelassen haben. „Dass wir das Virus entwickelt haben sollen ist Nonsens“, erklärt ein sichtlich aufgebrachter Michael B., während er seine Fledermäuse füttert. „Sicher haben wir hier und da auf eine Pizza gehustet und auch mal Toilettensitze auf dem Bahnhofsklo abgeleckt, um unser Anliegen voranzubringen. Aber alles andere ist absoluter Verschwörungstheoretiker-Quatsch. Und jetzt muss ich Sie bitten mein Hochsicherheits-Labor zu verlassen!“

Auf jeden Fall hat sich die Beharrlichkeit der Gruppierung ausgezahlt: Deutschland muss wieder in den Lockdown, Kontakte und Besuche sollen auf ein Minimum reduziert werden. Die „Schwiegersöhne“ haben ihr Ziel erreicht. Und auch wenn ihre Motive auf breites Verständnis stoßen – war der Preis nicht doch etwas zu hoch?

Lesen Sie hier, warum nach dem Lockdown Light der Lockdown Zero droht.

Bilder: https://pixabay.com/de/ (bearbeitet)

Share and Enjoy !

0Shares
0 0