Wieder mysteriöse Nazca-Linien entdeckt

Immer wieder finden Archäologen in der Nazca-Wüste im Süden Perus sogenannte Scharrbilder, die die mysteriöse Nazca-Kultur (ca. 200 v.Chr. – 600 n. Chr.) hinterlassen hat. Die Bilder, die aufgrund ihrer Größe nur aus großer Höhe erkennbar sind, haben einen kultischen Hintergrund und dienten den Nazca zur Kommunikation mit ihren Göttern. Bisher wurden an die 1500 der auch als Nazca-Linien bekannten Bildnisse entdeckt, so wie letzte Woche das überdimensionale Abbild einer Katze.

Nun folgte der nächste Sensations-Fund: ein über 120 Meter langer mythischer Fisch!

Das Scharrbild war beim Überfliegen des äußersten Ostens der Wüste entdeckt und abfotografiert worden, wobei die Darstellung den Forschern zunächst Kopfzerbrechen bereitete. 

Nazca-Spezialist Professor José Bausán von der Universität Lima erklärt: „Die Geo-Archäologen, die das Foto gemacht hatten, waren unschlüssig, was sie da fotografiert hatten. Sie vermuteten zunächst einen Pilz oder einen Streitkolben. Erst als wir das Foto um 90° drehten, war allen sofort klar, dass es ein Fisch sein muss. Sehen Sie genau hin, ein Fisch, eindeutig! Meiner Meinung nach handelt es sich hier um den mythischen Fisch Max`xipipi – ein beliebtes Motiv der Nazca-Kultur. Oft wird er gemeinsam mit der Meeresspalte Hua‘Ghina dargestellt. Leider ist die Forschungslage momentan noch etwas dünn.“

Das Scharrbild selbst wurde wohl zu Ehren der Fruchtbarkeitsgöttin Tittipoppomedl erschaffen. So sollte Regen durch die Nazca-Priesterschaft erbeten werden. Leider verschwand die Nazca-Kultur schließlich aufgrund einer langanhaltenden Dürreperiode. War der Fisch nicht groß genug? Viele Fragen werden wohl für immer unbeantwortet bleiben.

Was bleibt ist die zeitlose Faszination der Scharrbilder: Unvergängliche Kunstwerke der Menschheitsgeschichte, die wie ein Mahnmal wirken in unserer von Profanem geprägten Zeit. Auch Professor Bausán scheut sich nicht, die Entdeckung für einen Appell zu nutzen: „Die Ästhetik und die transzendente Botschaft der Scharrbilder begeistern mich, seit ich denken kann. Betrachten Sie nur diesen perfekt geformten Fisch; er scheint uns förmlich entgegen zuschwimmen. Fantastisch! Und was macht im Vergleich zu den Nazca die heutige Generation? Sitzt zu Hause und verschickt Penis-Bilder per WhatsApp. Ich denke, wir können noch viel von den alten Zivilisationen lernen!“

Lesen Sie hier, warum immer mehr Menschen unter Kubismus leiden.

Foto (bearbeitet): Diego Delso, delso.photo, License CC-BY-SA

Share and Enjoy !

0Shares
0 0